6. Auf Nummer Sicher...

Auf Nummer Sicher - Wir fliegen nach Kanada

 

Wir konnten uns nicht helfen, ein mulmiges Gefühl blieb:

Ist es wirklich alles wahr?
Das Jobangebot in Kanada - der deutsche Chef - die unglaublich guten Arbeitsbedingungen - der tolle Stundenlohn - alles was man so wunderbar, wundersames von den Kanadiern hört:
Ihre Freundlichkeit, Wärme, Zuvorkommenheit, Unvoreingenommenheit, Hilfsbereitschaft - ich glaube, man nennt es einfach Menschlichkeit...
 
Wir wollten es sehen!
Wir wollten sehen, wo unser Sohn einmal sein Geld in einem Beruf verdienen wird, der ihm Spass macht und wo er einmal seine eigene Famile gründen wird.
Wir wollten die unglaubliche Natur mit eigenen Augen sehen und die Weite des Himmels über den Rockies.
Wir wollten einfach sehen, ob es sich lohnt, seine Zukunft und sein ganzes Leben in dieses große, weit entfernte Land zu investieren...
 
 
Doch schluss mit dem Träumen!
 
Wir machen es!
 
Aber wie finanziert man eine 7tägige Reise ins Land unserer Träume?
Wir haben es nun mal nich so locker...
 
"Tja, man könnte ja das Auto verkaufen!"
Ich dachte Michael bekommt eine Kriese, als ich mit meinem Vorschlag ankam - unser tolles Auto verkaufen!
"Aber wir müssen es doch sowieso verkaufen, wenn wir rübergehen und sooo lange wird das nun auch nicht mehr dauern, bis wir für immer gehen, da könnten wir es doch auch gleich tun!"
Einige schweigsame Tage später stand unser Plan fest: wir verkaufen das Auto und finanzieren damit den Kontrollbesuch in Kanada.
 
Nun, ganz so einfach war das nicht, unser Auto "mal eben" zu verkaufen! Nach mehreren Inseraten, mächtg viel Mundpropaganda bei Freunden und Bekannten und einem Besuch auf dem größten Automarkt im Ruhrgebiet, mußten wir doch zu einem Autohändler gehen, um den Wagen los zu werden!
Wir bekamen 4.800,-€ !!
Das reichte für die Tickets ( 2.500,-€ für 2 Erwachsene und ein Kind), natürlich für das Taschengeld und für die Unterkunft - wo es nur ein kleines Problem gab: Wir bekamen nach 7 Tagen keinen Rückflug!!
Na toll...
Die einzige Chance, nach Kanada und auch wieder zurück zu kommen, war ein Zeitfenster von 13 Tagen!
Super.
So lange wollten wir ja eigentlich nich dort bleiben, aber was sollten wir machen?
Also blieb uns nichts anderes übrig, als folgende Flüge zu buchen:
Hinflug am 27.12.2006 um 8:10 Uhr von Düsseldorf nach Frankfurt (2,5 Stunden Aufenthalt), über Montreal (7 Stunden Aufenthalt!!) nach Calgary (Ankunft 23:00 Uhr)!
Rückflug am 10.01.2007 um 7:15 Uhr von Calgary nach Montreal (diesmal n u r 5 Stunden Aufenthalt!!), dann weiter nach Frankfurt (2 Stunden Aufenthalt) und schlussendlich weiter nach Düsseldorf (Ankunft um 12:30 Uhr)!
 
Die Hälfte unseres Taschengeldes nahm ich in bar mit, den Rest packte ich auf unsere Sparcard - denn soviel Bares soll man ja nie bei sich haben und schliesslich sind wir ja extra zur Deutschen Bank gewechselt, weil die in Kanada die Scotiabank als Partnerbank haben!
Das bedeutet, daß wir überall, wo wir die blaue Wolke mit dem "Cirrus"-Schriftzug sahen, mit unserer SparcardGeld abheben könnten!
 
Tja, dann wollen wir mal -
 
 
AUF NACH KANADA!!!!!!!!

 Den Reisebericht lest ihr in dem Kapitel "Erkundungsreise"!!

Copyright © Kanada-Wir Kommen 2015