➨ Wissenswertes über Kanada


 

 

 

Zur Information

Die nachfolgenden Informationen über das Land, die Provinz Alberta und Calgary sind nicht selbst recherchiert, sondern Eigentum von "Wikipedia" - der freien Enzyklopädie. Wir bedanken uns ganz ausdrücklich bei allen Verfassern für diese sehr informativen Seiten.

 

Kanada

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Canada

Kanada

 
 
Flagge Kanadas
 
 
Wappen von Kanada
 

(Details) (Details)
Wahlspruch: A Mari Usque Ad Mare

(lat. für Von Meer zu Meer; abgeleitet von Psalm 72, 8)

Amtssprache     Englisch , Französisch
Hauptstadt     Ottawa  
Staatsform     Parlamentarische Monarchie  
Staatsoberhaupt     Königin

vertreten durch GeneralgouverneurinMichaëlle Jean

Regierungschef     Premierminister Stephen Harper
Fläche     9.984.670 km²  
Einwohnerzahl     31.612.897 Einwohner (16. Mai 2006)  
Bevölkerungsdichte     3,17 Einwohner pro km²  
BIP     $1.098 Mrd. ( 9., Schätzung 2005)
BIP/Einwohner     $34.028 ( 18.)
HDI     (6.) 0,950  
Währung     1 Kanadischer Dollar ($) = 100 Cent
Unabhängigkeit     formal 1982 von Großbritannien
Nationalhymne       O Canada
 
 
 
Zeitzone     UTC -3,5 bis -10
Kfz-Kennzeichen     CDN  
Internet-TLD     .ca  
Telefonvorwahl     +1  
 
 

Kanada (engl./frz.: Canada) ist ein

Bundesstaat in Nordamerika und flächenmäßig der zweitgrößte Staat der Erde.

Kanada ist ein Flächenstaat, dessen Bevölkerung zum Großteil auf wenige städtische Zentren konzentriert ist. Um die ethnische, sprachliche und kulturelle Vielfalt der einzelnen Bevölkerungsgruppen zu gewährleisten, ist Kanada politisch als Bundesstaat organisiert. Die Unabhängigkeitsbestrebungen Québecs, die Rechte der frankophonen Kanadier und die Rechte der indigenen Völker prägen zentrale Konfliktlinien innerhalb der kanadischen Gesellschaft. Die größten kanadischen Städte sind Toronto, gefolgt von Montreal, Vancouver, Calgary, Edmonton und Ottawa.

Herkunft des Namens

Jacques Cartier
Jacques Cartier

Im Jahre 1534 erklärten irokesische Ureinwohner Jacques Cartier die Wegstrecke zu „canada“. Damit war das Dorf Stadacona gemeint, „canada“ war nur ein irokesisches (laurentisches) Wort für „Dorf“ oder „Siedlung“. Aber auf der Suche nach einem anderen Namen nutzte Cartier „Canada“, um nicht nur Stadacona (heute Québec Stadt) zu beschreiben, sondern das ganze Land, das vom Häuptling Donnacona beherrscht wurde. Der Name wurde schon bald für ein viel größeres Gebiet genutzt: Karten von 1547 bezeichneten alles nördlich des Sankt-Lorenz-Stroms als „Canada“.

Cartier nannte außerdem den Sankt-Lorenz-Strom den rivière de Canada, ein Name, der bis ins frühe 17. Jahrhundert genutzt wurde. Obwohl bis 1616 die ganze Region als Neufrankreich (Nouvelle France) bekannt war, wurde das Gebiet um den großen Fluss von Kanada und die Mündung des Sankt-Lorenz-Stroms weiterhin als Kanada bezeichnet.

Bald eröffneten Forscher und Pelzhändler das Gebiet nach Westen und Süden, wodurch das als „Kanada“ bekannte Gebiet wuchs. Im frühen 18. Jahrhundert wurde der Name für das ganze Land des heutigen mittleren Westens genutzt, das Gebiet reichte bis zum heutigen Louisiana (im südlichen Teil der USA).

Die seit 1763 britische Kolonie Québec wurde 1791 in Oberkanada (engl. Upper Canada, fr. Haut-Canada; etwa das heutige Ontario) und Niederkanada (engl. Lower Canada, fr. Bas-Canada; etwa das heutige Québec) aufgeteilt. Im Jahre 1841 wurden die beiden Kanadas wieder vereinigt in der neuen Provinz Kanada. 1867 wurde der neugegründeten Konföderation der britischen Kolonien in Nordamerika der Name „Kanada“ gegeben.

Geografie

Der einzige unabhängige Nachbarstaat sind die Vereinigten Staaten von Amerika. Ferner grenzt Kanada an das zu Frankreich gehörende Saint-Pierre und Miquelon und an das zu Dänemark gehörende Grönland.

Bevölkerung

Die letzte Volkszählung von 2006 ergab eine Einwohnerzahl von 31.612.897. Daraus errechnet sich eine Bevölkerungsdichte von ca. 3,2 Einwohner/km², eine der geringsten der Welt. Die Bevölkerung konzentriert sich auf einem bis zu 350 km breiten Streifen entlang der Grenze zu den USA. Weite Teile des Nordens sind nahezu unbesiedelt. Fast vier Fünftel der Kanadier leben in Städten, die meisten in den MillionenmetropolenToronto, Montréal, Vancouver und Ottawa.

Der Großteil der Bevölkerung lebt in den Provinzen Ontario (2006: 12.160.282 Ew.) und Québec (2006: 7.546.131 Ew.) entlang des St.-Lorenz-Stromes, das heißt rund um Toronto, Montréal, Québec, Ottawa, London und Hamilton (Windsor-Québec-Korridor). 4.113.487 Menschen leben in Britisch-Kolumbien, 3.290.350 in Alberta, in Manitoba 1.148.401 und in Saskatchewan weitere 968.157 Menschen. Nunavut mit 29.474 Einwohnern ist das bevölkerungsärmste Territorium Kanadas[1].

Kanada ist ein klassisches Einwandererland. Große Einwanderergruppen kamen in der Vergangenheit aus dem Vereinigten Königreich, Frankreich, Deutschland, den Niederlanden, Ungarn, der Ukraine, Polen, Kroatien und aus den USA. Heutzutage wächst die Bedeutung der Einwanderer aus Fernost, vor allem aus der Volksrepublik China. Die Wachstumsrate der Bevölkerung ist die höchste innerhalb der G8-Staaten (+5.4 % zwischen 2001 und 2006).

Die Geburtenrate betrug 2003 10,99 Geburten pro 1000 Einwohner, die Sterberate 7,61 Todesfälle pro 1000 Einwohner. Das Bevölkerungswachstum betrug 0,94 %.

Die durchschnittliche Lebenserwartung in Kanada liegt bei 73,6 Jahren. 26 % der Kanadier sind 19 Jahre oder jünger, 13 % 65 Jahre oder älter. Das mittlere Alter der erwerbsfähigen Bevölkerung liegt bei 42 Jahren, die Schätzung für 2011 liegt bei 43,7 Jahren.

Indigene

Inuit-Frau
Inuit-Frau
Métis auf Büffeljagd
Copyright © Kanada-Wir Kommen 2015