✦ Alberta

Alberta (Kanada)

Alberta
Alberta
Flagge Albertas
Wahlspruch: Fortis et Liber
„Stark und frei“
Amtssprache Englisch
Hauptstadt Edmonton
Größte Stadt Calgary
Regierungschef Ed Stelmach
Fläche 661.848 km²
Einwohnerzahl 3.290.350 (2006) [1]
Bevölkerungsdichte 5,1 Ew./km² [1]
Beitritt zur
kanadischen Föderation
1. September1905
durch Abspaltung von den
Nordwest-Territorien
Zeitzone (UTC −7)
Sitze im Parlament Unterhaus 28, Senat 6
ISO 3166-2 CA-AB
Karte Kanadas, Lage des Landes hervorgehoben

Alberta [ælˈbɝtə] ist die westlichste der PrärieprovinzenKanadas. Sie grenzt im Westen an Britisch-Kolumbien, im Osten an Saskatchewan, im Norden an die Nordwest-Territorien und im Süden an die USA. Die Hauptstadt ist Edmonton, die größte Stadt Calgary.

Albertas Landschaft wird von der Prärie dominiert, die sich im Osten bis nach Manitoba ausdehnt. An der Westgrenze der Provinz dominieren hingegen die Ausläufer der Rocky Mountains.

Alberta besitzt umfangreiche Ölvorkommen und ist die reichste Provinz Kanadas. Weitere Wirtschaftsfaktoren sind Getreideanbau und Rinderzucht.

Klima

Der größte Teil von Alberta zeichnet sich durch ein Kontinentalklima aus. Im Süden werden die kalten Winter durch föhnartige Winde (dem Chinook) gemildert.

Bevölkerung

Alberta hat 3.290.350 Einwohner (2006).[1] Die Bevölkerung wächst wegen anhaltender Einwanderung rasant. Die Bevölkerungsdichte liegt bei etwa vier Einwohnern pro Quadratkilometer. Ca. 85 % der Bevölkerung sprechen Englisch als Muttersprache, ca. 5 % Französisch.

Etwa 70.000 Bürger Albertas sind Indianer. Mehrheitlich sind dies Cree und Blackfoot (Siksika). Dazu kommt eine größere Anzahl Métis. Ihnen wurde 1990 vom obersten Gerichtshof Kanadas ein in acht Siedlungen aufgeteiltes Schutzgebiet von 500.000 Hektar Land zugesprochen. Die Provinz ist eines der Zentren der Hutterer in Kanada.

Größte Städte

Die größten Ballungszentren sind Calgary (mit Airdrie), Edmonton (mit Sherwood Park, Spruce Grove und St. Albert), Red Deer, Lethbridge und Medicine Hat.

Stadt (Municipality) Einwohner [1]
2001 2006
Calgary 879.003 988.193
Edmonton 666.104 730.372
Red Deer 67.829 82.772
Strathcona County (Sherwood Park) 71.986 82.511
Lethbridge 67.374 74.637
St. Albert 53.081 57.719
Medicine Hat 51.249 56.997
Wood Buffalo (Fort McMurray) 41.445 51.496
Grande Prairie 36.983 47.076
Rocky View 29.925 34.171
Parkland County 27.217 29.265
Airdrie 20.407 28.927
Foothills 16.602 19.736
Spruce Grove 15.983 19.496

Geschichte

Alberta war ursprünglich der Name eines Distrikts in den Nordwest-Territorien. Der Name von Alberta kommt von Prinzessin Louise Caroline Alberta. 1905 wurde Alberta eine eigenständige Provinz.

Politik

Politisch ist Alberta die konservativste Provinz. Alle 28 Repräsentanten Albertas im kanadischen Unterhaus sind von der Konservativen Partei Kanadas. Die Provinz ist gelegentlich „Texas North“ wegen seiner vielen Rednecks genannt worden. Der Premier von Alberta ist seit 2006 Ed Stelmach, Vorsitzender der Progressive Conservative Association of Alberta.

 

Politische Gliederung

Alberta wird in sechs Regionen aufgeteilt: Calgary Region, Edmonton Capital Region, Calgary-Edmonton Corridor, Central Alberta, Northern Alberta sowie Southern Alberta.

 

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Alberta wird auch das Land der Cowboys genannt. Nirgends in Kanada gibt es so viele Working und Guest Ranches wie hier. Jährlich findet auch die Calgary Stampede statt, es ist das größte Rodeo weltweit seiner Art.

 

Naturdenkmäler

Massiv des Mount Edith Cavell mit Angel Glacier, Jasper-Nationalpark, Alberta
Massiv des Mount Edith Cavell mit Angel Glacier, Jasper-Nationalpark, Alberta

Alberta besitzt eine Reihe von Nationalparks und Provinzparks. Im Westen liegt der Jasper-Nationalpark und der Banff-Nationalpark, im Norden der Wood-Buffalo-Nationalpark, im Osten der Elk-Island-Nationalpark, im Südosten der Dinosaurier-Provinzpark und im Süden der Waterton-Lakes-Nationalpark.

 

Wirtschaft und Infrastruktur

 

Ölvorkommen

Alberta besitzt reiche Ölvorkommen, hauptsächlich nahe Fort McMurray. Die Ölsandvorkommen, die Kanada nach Saudi-Arabien zum Land mit den weltweit zweitgrößten Ölreserven machen, begründen den Reichtum der Provinz. Der Abbau ist jedoch mit Umweltproblemen verbunden[2]. Die Gewinnung von Öl aus Ölsand wurde erst in letzter Zeit durch neue Technologien und einen anhaltend hohen Ölpreis wirtschaftlich. Es wird prognostiziert, dass sich der Abbau in den nächsten 25 Jahren vervierfachen wird. Da er sehr energieintensiv ist, gefährdet er, dass Kanada seine Verpflichtungen aus dem Kyoto-Protokoll erfüllt [3]. (Stand: 2006)

Agrarwirtschaft

Nach der Ölindustrie ist die Agrarwirtschaft ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Diese besteht hauptsächlich aus Getreideanbau und Rinderzucht für den Export in die USA. Der Rinderexport wurde 2003 empfindlich beeinträchtigt, als Fälle von BSE auftraten und die USA vorübergehend ihre Grenze für den Import schloss.

Copyright © Kanada-Wir Kommen 2015