✦ BINDI & LUNA

 

 

Bindi - oder: Wie wir auf den Hund kamen



 

 

Um BINDIs Geschichte zu erzählen muss ich etwas weiter ausholen.

Seit einigen Wochen bin ich ein aktiver "Animal Rights Activist" (kurz ARA) auf Facebook und das aus purem Zufall.
Da ich ja nun mal auch Tiere habe und immer hatte, wurde ich "Fan" auf einigen Tierseiten auf Facebook, wo ich eigentlich nur ab und an mal Spiele oder verschiedene Anwendungen spielte. 
Diese Tierseiten - beziehungsweise deren Gründer - posteten ab und an Fotos verschiedener Hunde und Katzen, die ich eigentlich mehr oder weniger ignorierte.
Irgendwann las ich auch die Texte zu den Bildern und erfuhr so, dass diese Tiere - Hunde und Katzen, dazu Welpen und 
Kätzchen, in Gefahr standen getötet zu werden und man dringend ein neues Heim für sie suchte.
Dazu las ich den Hinweis "please share" - man sollte diese Tiere doch bitte teilen, also weiter posten!
Ok, ich hatte aufgrund meiner Spiele eine Menge "Freunde" in meiner Freundesliste (damals 160 -mittlerweile über 2700!!!) und so fing ich an diese Tiere auch in meinem Profil zu posten und wurde bewusst Mitglied auf immer neuen Tierseiten oder befreundete andere Tierfreunde. 

Dann bekam ich eine Einladung zu einer Gruppe, die in Erinnerung an ein von Jugendlichen verbranntes Kätzchen gegründet wurde - dazu gab es ein Video, welches ich mir aufgrund der furchtbaren Kommentare erst nicht ansah, dann aber doch wissen wollte, was da los war - denn eigentlich konnte man gar nicht glauben, das es so etwas Grausames geben konnte.
Ich fand es furchtbar was ich dort sah und musste wirklich weinen.
Ich dachte mir 'mein Gott, wie kann ein Mensch einem kleinen Kätzchen nur so etwas antun' Deshalb trat ich der Gruppe bei!

Diese Gruppe hatte bereits unheimlich viele Mitglieder und so bekam ich immer mehr Tiere in meinem Profil gepostet die in sogenannten "High Kill Sheltern" in den USA auf der Todesliste standen und dringend vermittelt werden mussten!
Kill Shelter????
Unglaublich...ich recherchierte und bekam schließlich die ganze Grausamkeit dieser Tötungslager zu sehen!

Wen das nicht interessiert klickt bitte hier:
KLICK
(das waere aber sehr schade!)

Die Fakten
Diese Tierheime nehmen Tiere auf und halten sie für 5 Tage (120 Stunden), dann dürfen sie adoptiert oder getötet werden!
Das Töten geschieht in Gaskammern (ja, ihr habt richtig gelesen: Gaskammern) oder mit der sogenannten Herzspritze - dem Heart Stick!
Man muss dazu sagen, das ein Tier nur per Heart Stick getötet werden darf wenn es vorher sediert (betäubt) wurde, komatös ist oder bewusstlos - das ist aber Wunschdenken, denn die Tierheime verzichten darauf und stechen den Tieren die Spritze bei vollem Bewusstsein ins Herz während ein Angestellter das Tier (oder auch zwei) dem der es töten soll, einfach entgegen hält!
Ebenso darf nur ein ausgebildeter Tierarzt oder Tierarzthelfer das tun, leider machen es die unausgebildeten Tierheim Angestellten oft selber und haben auch noch Spaß dabei!
Das Töten verläuft ohne Sedierung (Betäubung) oft so ab, das die Spritze nicht das Herz sondern die Lunge trifft - da die Tiere in Panik zappeln und zu Entkommen versuchen - die Chemikalie wird dann versehentlich in die Lunge hinein gespritzt wird - was einen langsamen, grausamen Tod zur Folge hat!

Die Tiere brauchen teilweise endlos lang bis sie endlich erlöst sind!
Wer sich darüber informieren will - hier das Video!
Aber ACHTUNG - das Video ist sehr drastisch und sollte von sensiblen Menschen oder Kindern nicht angeschaut werden!
Link:
klick HIER 

DOCH das Schlimmste was einem Tier in diesen "Heimen" zustoßen kann ist vergast zu werden!
Ja - es gibt dort Gaskammern!
Es ist eine Box, wie ein kleiner Müllcontainer, in die so viele Hunde gepackt werden wie reinpassen: Grosse, Kleine, Alte, Junge - teilweise auch mit Katzen!
Dann wird der Deckel geschlossen und das Gas angestellt!!
Was dann abläuft ist so Grausam und Furchtbar - einfach Schrecklich!!
Die Tiere beißen einander in Panik, schreien, wimmern, übergeben sich und verlieren jegliche Kontrolle über ihre Körperfunktionen...
Das ganze dauert 25 - 45 Minuten bis die Tiere tot sind - hoffentlich!
es geschieht fast jedes mal, dass Tiere nicht tot sind!
Welpen und alte Hunde können das Gas sehr schlecht absorbieren und sind nur Bewusstlos!
Sie fangen plötzlich wieder an sich zu bewegen und so kommt es oft dazu das sie mit der nächsten Fuhre noch einmal vergast werden!
die nächsten Hunde werden einfach auf die Leichen ihrer Vorgänger geworfen und vergast!
Anschließend werden die toten Tiere (wenn sie denn wirklich tot sind, was nicht garantiert werden kann) mit dem Müllwagen abgeholt und in eine Müllhalde geschüttet. Andere Tierheime verpacken die Tiere in Müllsäcke und werfen sie dann auf den Müll!
Teilweise findet man dann auf den Müllhalden Tiere die sich aus den Müllsäcken halb oder ganz befreit haben, weil sie eben nicht tot waren und anschließen elendig verendet sind!
Manchmal hat so ein Tier aber auch Glück und wird dann zufaellig gerettet!!

Auch hier gibt es ein Video, was ich euch nicht vorenthalten möchte!
Auch hier ACHTUNG - sensible Menschen oder Kinder sollten es NICHT anschauen!
Das ist die nackte Wahrheit und der Grund warum wir uns später entschlossen hatten einen der Hunde auf der Todesliste zu retten!!
Link
:
klick HIER

Immer mehr grausame Tierquälereien wurden gepostet, in denen Tiere - auch von ihren Besitzern - erschlagen, verstümmelt, erhängt, erschossen, erstochen, verbrannt, ertränkt oder mit dem Auto zu Tode geschleift wurden oder einfach zu Tode gehungert wurden!
Dazu noch die Verbrechen gegen unsere Nutztiere wie Kühe, Schweine und Hühner, die Grausamkeiten die Chinesen den Hunden und Katzen antun, damit sie sie essen können und die schrecklichen Qualen, die Tiere wegen ihre Pelzes, ihres Fleisches oder einfach ihrer Rasse wegen erleiden müssen!!!

Dann noch die Nachricht das PETA einer der Massenmörder von gesunden, vermittlungsfähigen  Hunden und Katzen ist!!!
Link: 
Klick HIER

Nachdem ich das alles erfahren hatte, war ich so geschockt, angewidert, traurig und hilflos, weil ich NICHTS daran ändern konnte...

NICHTS ändern????

DOCH - ICH KONNTE ETWAS AENDERN!
Je mehr Menschen darauf  aufmerksam wurden, was weltweit den Tieren angetan wird - desto mehr könnte man etwas ändern!
Man muss nur viele Menschen - Tierfreunde - vereinen um gehört zu werden!!  Tiere können nicht für sich sprechen - sie haben keine Stimme, die gehört wird!
Aber wir haben eine Stimme und können für sie sprechen und nach Gerechtigkeit verlangen!
Das war die Geburtsstunde meiner Gruppe 


ANIMALS VOICE OF HOPE

https://www.facebook.com/groups/AnimalsVoiceOfHope/


auf Facebook!

INFOS: die Gründung war am 17.2.2010 - am 26. September 2010 hatten wir 7.415 Mitglieder!!!!

Dann kam Facebook auf die Idee Gruppen zur archivieren und ploetzlich waren alle unsere Mitglieder fort und ich musste neu anfangen.... mit der Gruppe, die ihr oben unte rdem Link seht.

Mitgliederstand am 03.10.2017 : 4,328 und weiter steigend!!!

Hauptsächlich sammeln wir Petitionen, die helfen sollen, Gesetze zu ändern die den Tierschutz betreffen und wir posten Tiere  "on death row" - auf der Todesliste um ein neues Heim für sie zu finden - und das sehr schnell!
Teilweise haben die Tiere nur 48 Stunden, um ein neues Herrchen zu finden - auch hier sollten die Gesetze geändert werden!

Wir brauchen einfach mehr Zeit um die Tiere unterzubringen.

 

 
 
Immerhin hat das Netzwerk der Tierretter auf Facebook es geschafft, den Durchschnitt der wöchentlich getöten Tiere in den High Kill Sheltern von 300 auf 5- 50 zu senken - und das ist ein grandioser Erfolg!

Einen Teilsieg hat die Bewegung schon errungen:
Georgia ist dabei sein Gesetz zu ändern und will nun das Vergasen der Tiere und die furchtbare Herzspritze verbieten!
Nur noch ein Tierarzt darf dann ein Tier einschläfern - so wie auch wir es in Deutschland gewohnt sind, wenn unser pelziger Freund zu alt oder zu krank ist, um weiter zu leben!

 

 

Das Ziel ist unter Anderem, dass alle Staaten in den USA das Töten der Tiere mit diesen grausamen "Hinrichtungsmethoden" abschaffen!

Es geht noch schlimmer…

 
Dass es unter den Tötungstierheimen auch noch weitaus schlimmere "Shelter" gibt, musste ich dann von einigen Freunden auf Facebook erfahren! Nicht nur, dass dort die Tiere grausam vergast oder qualvoll mit der Herzspritze getötet wurden - sie werden vom Personal oder vom Management auch noch gequält!
 

Beispiele (dutzendfach belegt!!): 

Oftmals sind Tierretter bereits unterwegs um ein von ihnen angemeldetes Tier dort herauszuholen, weil es ein neues Zuhause bekommen kann - und dann ist das Tier "grade" getötet worden! Das ist mehrmals passiert und man scheint in den Tierheimen auch noch Spaß daran zu haben! 

Teilweise verschwinden die in Petfinder.com gepostete Tiere auf mysteriösen Umständen aus den Sheltern, wobei der Verdacht nahe liegt, dass das dortige Management sich durch den Verkauf der Tiere an Laboratorien einen netten Nebenverdienst sichert!

Tiere werden dort nicht einmal von einem Tierarzt betreut und so wurden angefahrene Tiere mit gebrochenen Hüften oder Beinen tagelang im Kennel (Käfig /Zwinger) liegen gelassen, bis sie schließlich erlöst wurden!

Die Kennel werden mit Bleiche gereinigt und Mitarbeiter schütten die gefährliche Chemikalie über kleinste Welpen und amüsieren sich köstlich, wie die Mutter der Welpen verzweifelt versucht, ihre Babies von dem gefährlichen, ätzenden Zeug zu retten...

Auch hier können wir helfen - unsere Stimme nutzen!

Augenzeugenberichte und Fotobeweise werden angelegt und den zuständigen Behörden oder sogar der Regierung des betreffenden Staates vorgelegt!

Wir können etwas tun - zusammen können wir einen Unterschied machen!

Unser Leitspruch lautet:

"Du wirst die Welt nicht ändern, nur weil du EIN Tier rettest - ABER - du wirst die Welt für dieses EINE Tier ändern!!"

"You Won't Change the World by Saving One Animal - BUT - You Will Change the World for that Animal"

Und das stimmt 
【ツ】

Fortsetzung: 
kanada-wir-kommen.de.tl/Bindis-Geschichte.htm

 

Copyright © Kanada-Wir Kommen 2015