4. Around the Flag

Bitte einmal Montana und zurück!!

Am 8. Januar war es dann endlich soweit:
Wir bekamen eine Email von Atkins West, dass Michaels LMO nun da wäre und wir am Freitag ins Büro kommen sollten, um die Aktivierung zu besprechen!

Natürlich wollten wir so schnell wie möglich an die Grenze um das LMO samt Job Offer in ein neues Work Permit umzuwandeln und so trafen wir Stefanie Neth und Robyn Beaton am Freitag bei Atkins West!

Wir bekamen dort einen ganzen Packen Unterlagen in die Hand gedrückt - samt einer Wegbeschreibung nach Carway - dem Grenzübergang nach Montana/USA.
Es waren ca. 250 km bis zur Grenze, das bedeutete 2,5 Stunden Autofahrt!
Es sollte am Samstag losgehen und man riet uns, zwischen 10 und 11 Uhr Vormittags oder zwischen 14 und 15 Uhr Nachmittags an der Grenze aufzutauchen, da dann die Beamten nicht so viel zu tun hätten!

Okay, das war ein guter Plan!

Am Samstag, dem 12. Januar, fuhren wir alle - Michael, ich und Robin - mit ausreichend Proviant durch Calgary, Richtung Süden!
Es hatte in der Nacht leicht geschneit und wir hatten Angst, dass die Strassen weiter im Süden nicht wirklich befahrbar waren...

 




Wir hatten jedoch Glück!
Unsere Fahrt ging durch High River, Nanton, Claresholm, Fort Mac Leod, durch Indianer-Reservate - immer weiter nach Süden auf dem Highway #2.
Schließlich passierten wir den letzten Ort vor der Grenze: Cardston!
 
Nun war es nicht mehr weit und unsere Nervosität stieg...

Als wir die Grenze erreichten, fuhren wir an der kanadischen Grenzstation vorbei, um nur einige Meter weiter an der amerikanischen Grenzstation anzuhalten!





Der ältere Beamte in dem kleinen Servicefenster fragte uns nach dem Grund der Einreise in die USA und ich sagte dann einfach 
"Just around the Flag, please - we need a new Work Permit!!"
Der Beamte lächelte und meinte
"Dann fahren Sie mal auf den Parkplatz und kommen dann rein!"



Gesagt, getan!

Als wir die Grenzstation betraten waren wir sehr beeindruckt: Ein ziemlich neues Gebäude, im Innern "gestützt" durch riesige Baumstämme!
Wow...
Mehrere amerikanische Grenzbeamte lümmelten in dem riesigen Raum an gemütlichen Tischen, unterhielten sich, lachten und tranken Kaffe.
Eine blonde Beamtin kam zu uns und ich erklärte ihr unser Anliegen: das wir nicht einreisen würden, sondern nur kurz um die Flagge wollten um in Kanada wieder einreisen zu können!
Sie war sehr freundlich, kontrollierte unsere Pässe und meinte, dass wir dann ein Formular unterzeichnen müssen um zu bestätigen, dass wir nicht einreisen!
Das dauerte keine 5 Minuten und wir durften wieder gehen...

Nun mussten wir nur noch zum kanadischen Grenzposten!!

Also, rein ins Auto und 50 Meter weiter zur kanadischen Seite!
Auch dort gab es ein Servicefenster und eine freundliche junge Frau fragte nach dem Grund unserer Einreise nach Kanada!
Ich reichte Ihr unsere Pässe und erklärte, das wir ein neues Work Permit haben müssen. Sie guckte uns kritisch an und meinte, wir sollen parken und dann ins Erdgeschoss kommen...



(das Bild des kanadischen Grenzposten entstand Anfang Februar!)

Wieder parken und dann einmal tief Luft holen.
Als wir die Grenzstation betraten, waren wir wirklich enttäuscht: unfreundlich, alt, marode - so wirkte das Gebäude, in dem einige Beamte herumwuselten um ihre Aufgaben zu erledigen.

Die junge Beamtin schickte uns dann ein Stockwerk höher, wo wir direkt vor einem Schalter landeten. Dort stritt sich grade ein mürrisch dreinschauender Beamter mit einer farbigen Kanadierin um den Pass für ihren Sohn!

Das fing ja schon mal gut an!

Als wir endlich dran waren, war die Laune des Beamten immer noch nicht besser und mir wurde ganz flau im Magen...
Er fragte ziemlich rauh nach unserem Anliegen und ich gab ihm alle Unterlagen, die wir von Atkins West bekommen  hatten. Er guckte ziemlich sauer und schien  nicht die geringste Lust zu haben, das alles durchzulesen!
Er guckte alles kurz durch und dann flogen alle Unterlagen, die er nicht brauchte, nach rechts, das LMO und das Job Offer nach links. Er verlangte unsere Pässe und ging nach hinten, um sie wohl zu kontrollieren. Wir hörten einen Drucker rattern und dann kam er zurück und schickte uns mit einer Gebührenrechnung über 300,-$ nach unten zur Kasse. 

Wir eilten nach unten um die Gebühr zu bezahlen und wussten nun, dass uns das neue Work Permit jetzt sicher war!!

Als wir mit der Quittung nach oben kamen, stand der Beamte schon dort und riss die alten Permits/Visa aus den Reisepässen und legte die neuen Work Permits ( auch mein offenes!!!!) einfach hinein!

Ich fragte ihn noch, ob Robin ein neues Study Visa brauche, aber er meinte, da wir nun beide ein Work Permit haben, würde er keines brauchen und auch so zur Schule gehen können - cool, wieder 95,-$ gespart!!

Dann sagte er noch, dass wir für die Work Permit - Verlängerung nicht mehr zur Grenze kommen brauchen, sondern das dann über
Vegreville gemacht wird
Als wir wieder am Auto standen, gab es erst einmal eine Gruppenumarmung - 2 Jahre Kanada waren uns nun erst einmal sicher!!!

Wir verließen die Grenzstation und fuhren wieder Richtung Norden - vorbei an einem großen Schild:


"Welcome to Alberta" - zum zweiten Mal...





Nachtrag
Am Montag,dem 14. Januar 2008 fing Michael dann als erster Maler in seiner neuen Firma an. Es folgten noch 3 deutsche Malerkollegen und nach 4 Wochen wurde Michael sogar zum Vorarbeiter seiner Crew befördert!!


*********************************
*******WICHTIGE INFORMATION*******


Neue Anlaufstelle für ausländische Facharbeiter in Kanada
----------------------------------------------------------------

Das starke Wirtschaftswachstum hat in Teilen Kanadas zu einem akuten Bedarf an zusätzlichen Arbeitskräften geführt. Unternehmen in den betroffenen Regionen versuchen dem Arbeitskräftemangel durch die Anwerbung ausländischer Facharbeiter, darunter auch vieler Deutscher, zu begegnen.

Ausländische Facharbeiter, die in Kanada arbeiten wollen, können von nun an auf die Hilfe des Foreign Credentials Referral Office (FCRO) zurückgreifen. Die kanadische Regierung hat diese Stelle ins Leben gerufen, um den Neuankömmlingen den Einstieg ins kanadische Berufsleben zu erleichtern.

Das Büro wird in den ersten fünf Jahren mit 32,2 Millionen Dollar ausgestattet und berät bei der Jobsuche, informiert über Einschränkungen bei manchen Berufen in Kanada und hilft vor allem bei der Anerkennung von ausländischen Bildungsabschlüssen weiter. Weitere Infos gibt es auf der Website unter
www.credentials.gc.ca

 

*********************************
Kleiner Hinweis in eigener Sache:
Tja - man(n) ist hier echt im Vorteil, wenn man lesen kann...

Ich hoffe, dass nun auch der Letzte von Michaels ehemaligen Kollegen in Deutschland alles genau begriffen hat!! 

            

Copyright © Kanada-Wir Kommen 2015